Zucht

Hündin Lotta | Foto: Michael Sandner

Hündin Lotta | Foto: Michael Sandner

Ich habe zwei wunderbare Hündinnen, die vollkommen gesund sind und ein Wesen haben, das man sich ausgewogener kaum denken kann. Natürlich habe ich viele hohe Ziele und große Wünsche. Ich werde Erfahrungen machen und viel lernen. Darauf freue ich mich.

Damit alles für Birdy und ihre Welpen so perfekt wie möglich wird, habe ich mich natürlich jahrelang vorbereitet. Ich habe in meiner Tierschutzarbeit mehrere Hündinnen mit ihren Würfen betreut. Nach erfolgreicher Aufzucht des A und B Wurfes von Lotta, habe ich viel an Erfahrung gewinnen können.

Hündin Lotta | Foto: Michael Sandner

Hündin Lotta | Foto: Michael Sandner

Mir zur Seite stehen erfahrene Züchterinnen und ein Tierarzt, die mir in jeder Situation mit Rat und Tat behilflich sind.

Und nicht zuletzt habe ich als Hundetrainerin sehr nachhaltig erfahren, wie viel man als Züchter mit Welpen schon richtig machen kann, damit seelisch gesunde und wesensfeste Hunde aus ihnen werden. Meine Welpen werden entsprechend ihrer Prägefenster an alle Umweltreize gewöhnt, die ein normales Hundeleben mit sich bringt. Sie sollen ein großes Stück vom „will to please Kuchen“ abbekommen, freudig mitarbeiten und dennoch ruhig und ausgeglichen sein, wenn es mal nicht so „rund geht“!

Birdy und ihr Teddy | Foto: Susanne Fennenkötter

Birdy und ihr Teddy | Foto: Susanne Fennenkötter

Mein wichtigstes Zuchtziel ist, nur mit absolut gesunden Elterntieren zu züchten. Nur so sind auch gesunde Welpen zu erwarten. Schönheit, Gesundheit und ein offenes, entspanntes Verhalten beider Eltern müssen gleichermaßen vorhanden sein. Da gehe ich keine Kompromisse ein.

Alles andere wird sich zeigen. Ich bin sehr gespannt auf meinen ersten Birdy | Winnie Wurf und werde mein Allerbestes geben.

Die Aufzucht Ihres Welpen

Lottas Welpen | Foto: Michael Sandner

Lottas Welpen | Foto: Michael Sandner

In den ersten 4 Wochen leben die Welpen unserer Birdy in einer Wurfkiste im Haus. Schon hier erleben sie erste normale Umweltgeräusche wie z. B. Fernseher, Küchengeräusche und Staubsauger.
Ab der vierten Woche machen die Kleinen erste Ausflüge innerhalb des Hauses und in den Garten. Ich sorge täglich für neue positive Eindrücke und Erlebnisse, damit die Welpen möglichst umfangreich auf die bewegte und unbewegte Umwelt geprägt werden. Regelmäßige Schmuse- und Spieleinheiten sorgen für eine positive Einstellung zum Menschen.

Lottas Welpen | Foto: Michael Sandner

Lottas Welpen | Foto: Michael Sandner

Ab diesem Zeitpunkt sind auch Sie herzlich willkommen, wenn Sie sich für einen unserer kleinen Hunde interessieren.

Bei der Abgabe unserer Welpen liegt mein besonderes Augenmerk darauf, dass Aussies Arbeitshunde sind und zu ihrem Glück Anforderungen und Aufgaben brauchen, die ihrer hohen Vitalität und Bewegungsfreude gerecht werden.

Rüde Winnie | Foto: Jürgen Schwittai

Rüde Winnie | Foto: Jürgen Schwittai

Wenn die Welpen im Alter von ca. 8 Wochen unser Haus verlassen, sind sie geistig, seelisch und körperlich gut für ihre künftigen Aufgaben gerüstet.
Alle Welpen sind bei ihrer Abgabe mehrfach entwurmt, grundimmunisiert und gechipt.
Im Alter von 7 Wochen werden die Augen der Welpen von einem anerkannten Fachtierarzt für Augenheilkunde untersucht und beurteilt.
Bei der Abgabe erhalten die Welpen original amerikanische Papiere über den ASCA.
Natürlich bin ich für das ganze Leben Ihres kleinen Aussies aus meiner Zucht ansprechbar und stehe Ihnen gern zur Seite, wenn Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen.

Seriöse Züchter

Sicherlich haben Sie sich längst darüber informiert, was einen seriösen Züchter ausmacht. Ich kann gar nichts über andere Züchter sagen. Aber ich kann etwas über unsere Zucht und unser Verhältnis zu unserer Hündin und ihren Welpen sagen.

Wir werden niemals irgendwelchen Zuchtzielen auf Kosten der Gesundheit von Hündin oder Welpen zustimmen.

Hündin Lotta | Foto: Michael Sandner

Hündin Lotta | Foto: Michael Sandner

Meine Hunde sind in erster Linie Familienmitglieder und ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit steht für mich an erster Stelle. Sie leben im Haus und in ständigem Kontakt zu mir. Ich werde ihnen auch bei noch so tollen Nachzuchten niemals mehr als einen Wurf jede zweite Läufigkeit zumuten und es natürlich berücksichtigen, wenn sie mal in die Jahre kommen. Wenn Birdy eine vielversprechende Tochter haben wird, die hoffnungsvoll für die Zucht ist, dann werde ich trotzdem immer nur einen Wurf gleichzeitig haben.
Meine Welpen gehören, solange sie bei mir leben, genau so zur Familie wie Birdy. Und Familienmitglieder gibt man nicht irgendwem, sondern nur netten Menschen, die sich gern und bewusst auf das Abenteuer Aussie einlassen.
Falls trotz aller Sorgfalt der neuen Besitzer irgendeine unvorhersehbare Situation eintritt, bin ich selbstverständlich bereit den Welpen zurückzunehmen und behalte mir ein Vorkaufsrecht vor.

Das ist es, was ich unter „seriösen Züchtern“ verstehe.